Inhalt

Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren

Der Wandel im Handel ist schon seit längerer Zeit im Gange. Auch die Innenstadt in Troisdorf ist von der Verlagerung der Einkäufe auf den Online-Handel, der zunehmenden Filialisierung sowie von Trading-Down-Prozessen betroffen. Dies hat in den vergangenen Jahren zu einem Rückgang des stationären Einzelhandels und zu einem sichtbaren Leerstand in der Innenstadt geführt. Dieser Wandelungsprozess wurde durch die seit letztem Frühjahr bestehende Corona-Krise weiter beschleunigt.

Übergabe des Förderbescheids: Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Bürgermeister Alexander Biber und Landtagsabgeordneter Katharina Gebauer Button Bild vergrößern

Um diesem negativen Entwicklungstrend entgegenzuwirken beteiligt sich die Stadt am Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren des Landes NRW. Im Zuge der Umsetzung erhält die Stadt Troisdorf vom Land NRW über 1 Mio. Euro Fördermittel für eine Programmlaufzeit bis 31.12.2023.


Informationen zum Herunterladen (PDF)

Die nachfolgenden Informationen sind im PDF-Format bereitgestellt und in der Regel barrierefrei gestaltet. Ausnahmen sind mit dem Hinweis (Quelle: extern) gekennzeichnet. Mehr Informationen zum Thema PDF und Barrierefreiheit finden Sie in der Hilfe der Stadt Troisdorf.




Ziele und Förderbausteine

Ziel des Sofortprogramms ist es dem bestehenden Leerstand in der Troisdorfer Innenstadt entgegenzuwirken und durch Nutzungskonzepte und Ideen den Kernbereich der Troisdorfer Innenstadt zu beleben. Dabei werden drei unterschiedliche Bausteine gefördert:

Straßenplan Konzentrationsbereich Innenstadtzentrum Troisdorf

Nachfolgend als PDF zum Herunterladen


Informationen zum Herunterladen (PDF)

Die nachfolgenden Informationen sind im PDF-Format bereitgestellt und in der Regel barrierefrei gestaltet. Ausnahmen sind mit dem Hinweis (Quelle: extern) gekennzeichnet. Mehr Informationen zum Thema PDF und Barrierefreiheit finden Sie in der Hilfe der Stadt Troisdorf.





Logos der Landesinitiative Zukunft Innenstadt und des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen