Inhalt

Umbau der Turnhalle am Gymnasium Zum Altenforst:

Neue Gerätehalle für den Troisdorfer Turnsport

Bürgermeister informierte sich vor Ort

Informierten sich über den Umbau: v.l. Dietmar Engelskirchen (1. FC Spich), Elke Simon, Ulrike Tüttenberg (TTV), Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Planer Oliver Birett und Schul- und Sportamtsleiter Karl-Heinz Theus.Bild vergrößern

Ab 2018 können die überaus erfolgreichen Turnerinnen und Turner aus Troisdorf endlich eine nach ihren Erfordernissen ausgestattete Turnhalle nutzen. Eine der beiden 1964 errichteten Einfachhallen am Gymnasium Zum Altenforst wird zu einer Gerätehalle umgebaut. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski informierte sich vor Ort, zusammen mit dem Leiter des städtischen Schulverwaltungs- und Sportamts, Karl-Heinz Theus, über den Baufortschritt und die Anliegen der Vertreterinnen und Vertreter aus den Sportvereinen.

Ulrike Tüttenberg, Vorsitzende des Troisdorfer Turnvereins TTV, Elke Simon, Trainerin der Kunstturnerinnen des TTV, und Dietmar Engelskirchen, Leiter der Abteilung Turnen und Volleyball beim 1. FC Spich, freuen sich ganz besonders über den Umbau der Halle, denn sie ist für das Training, den Leistungssport und für Troisdorf als Landesleistungsstützpunkt des Geräteturnens notwendiger denn je.

Leistungen fördern und entwickeln

In den Genuss der Nutzung der neuen Halle kommen unter anderem die jeweils 30 Leistungsturnerinnen und –turner der beiden Vereine. Ihnen sollen die besten Chancen geboten werden, ihre Talente zu fördern und zu entwickeln. So wie die 13 Jahre alte Troisdorfer Turnerin Michelle Kunz, die es in den Bundeskader der Juniorinnen des Deutschen Turner-Bunds (dtb) geschafft hat.

Für die Eltern junger begabter Sportlerinnen und Sportler bedeutet der Umbau zur Gerätehalle eine Entlastung. Bisher wurde ihre tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau der schweren Turngeräte benötigt. In der umgebauten Halle sind die Gerätschaften fest installiert, sodass die Trainerinnen und Trainer nicht mehr auf die Hilfe der Eltern angewiesen sind und die gesparte Zeit dem Training zu Gute kommt.

Neuer Anbau für Anlauf

Für das geplante Sprunggerät in der Halle ist eine Anlaufstrecke von 25 m vorgeschrieben. Um diese Regelung einhalten zu können wird ein neuer Anbau zur Straße Zum Altenforst hin errichtet. Auch eine Schaumstoffgrube, die bei Stürzen dem Schutz vor Verletzungen dient, ist in Planung. Die bisherigen Lagerräume werden zukünftig für Krafttraining und Physiotherapie genutzt werden können. Der städtische Planer Oliver Birett rechnet mit 200.000 Euro Umbau- und Sanierungskosten.

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zum Altenforst leisten ebenfalls ihren Beitrag zu dem Projekt, denn der Sportunterricht kann aufgrund der Umbauarbeiten und der Neugestaltung nicht wie üblich in der Einfachhalle stattfinden. „Da werden bald genaue Absprachen notwendig sein“, merkte Schulleiter Reinhard Schulte an. Aber der Schule stehen nach wie vor eine weitere Turnhalle (15 x 27 Meter), die große Leichtathletikhalle (Dreifachhalle 45 x 27 Meter) und eine kleinere Gymnastikhalle zur Verfügung.

Vorzeigeobjekt für den Turnsport

Anfang 2018 ist es soweit, dann können die Troisdorfer Turnerinnen und Turner endlich die lange ersehnte Gerätehalle nutzen. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski bezeichnete die entstehende Gerätehalle als „ein Vorzeigeobjekt für den Turnsport in unserer Region“ und lobte die enge und konstruktive Zusammenarbeit der Vereine, des Gymnasiums und der städtischen Ämter für das komplexe Vorhaben. Es war einer der wichtigsten Vorschläge im Bürgerhaushalt der Stadt Troisdorf 2016.

Jana Gerhards

Pressemeldung 513 vom 25.10.2017 - Pressestelle der Stadt Troisdorf