Inhalt

Bundestagswahl am 24. September
Troisdorfer Wahlamt im Rathaus

Am Sonntag, 24. September 2017, findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Das städtische Wahlamt befindet sich im Rathaus Kölner Straße 176, Troisdorf-Mitte, Sitzungssaal A (Erdgeschoss rechts). Dort kann man die Briefwahl auch direkt vor Ort durchführen. Dazu muss man mindestens den Personalausweis oder den Reisepass mitbringen, möglichst aber auch die Wahlbenachrichtigung.

Die Öffnungszeiten des Wahlamtes sind Montag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und 13.30 Uhr bis 19.00 Uhr, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und 13.30 Uhr bis 16 Uhr sowie Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr. Am Freitag vor der Wahl am 22. September 2017 ist das Wahlbüro sogar von 7.30 bis 18 Uhr geöffnet. Es ist die letzte Möglichkeit für die Beantragung von Briefwahlunterlagen.

Auskunft im Rathaus

Auskunft über Briefwahl und Wahlberechtigung geben im Saal A (EG rechts) Petra Göllner, Tel. 02241/900-363, E-Mail: goellnerp@troisdorf.de, Fax: 02241/900-8311, und Iris Kern, Tel. 02241/900-360, E-Mail: kerni@troisdorf.de, Fax: 02241/900-8360. Die Briefwahlunterlagen können, mit dem Antrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung oder formlos schriftlich oder per Fax sowie persönlich beantragt werden.

Der Wahlberechtigte muss den Antrag persönlich unterschreiben. Unterschrift nicht vergessen! Außerdem ist auch die Beantragung online per E-Mail mit dem Antragsformular über die städtische Seite www.troisdorf.de möglich. Eine telefonische Beantragung ist ausgeschlossen. Wer den Antrag für eine andere Person stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Das gilt auch für Ehepartner!

Vollmacht für andere Wähler

Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für eine andere Person ist nur möglich, wenn die Berechtigung zum Empfang der Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird. Das gilt auch für Ehepartner. Die bevollmächtigte Person darf nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertreten. Das hat sie der Behörde vor Empfang der Unterlagen schriftlich zu versichern und sie muss sich ausweisen können. Die entsprechende Vollmacht ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung abgedruckt.

Die Wahlbenachrichtigungen werden in der Stadt Troisdorf bis spätestens 3. September 2017 an die im Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten für die Bundestagswahl verschickt. Wer bis dahin keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat und wählen will, muss sich mit Petra Göllner, Tel. 900-363, oder Iris Kern, Tel. 900-360, in Verbindung setzen.

Besondere Statistik-Stimmzettel

Im Wahllokal des Wahlbezirkes 072 (Spich, Gemeinschaftsgrundschule Asselbachschule, Asselbachstraße 40) und im Wahllokal des Wahlbezirkes 191 (Sieglar, Gemeinschaftsgrundschule Sieglar, Kettelerstraße 9) werden für wahlstatistische Auszählungen Stimmzettel mit Unterscheidungsmerkmalen verwendet, aus denen Geschlecht und Geburtsjahresgruppe der Wählerinnen und Wähler zu erkennen sind.

Dort werden für die Stimmabgabe amtliche Stimmzettel mit festgelegten Buchstabenkennungen, entsprechend dem Geschlecht und Geburtsjahresgruppe der Wählerinnen und Wähler, ausgehändigt. Das Verfahren ist nach dem Wahlstatistikgesetz zulässig. Dabei ist jede Verletzung des Wahlgeheimnisses ausgeschlossen.

Stadt Troisdorf sucht Wahlhelferinnen und -helfer

Troisdorf ist mit rund 77.000 Einwohnern die größte Stadt des Rhein-Sieg-Kreises, davon sind rund 54.100 Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger im Alter ab 18 Jahren wahlberechtigt bei der Bundestagswahl am Sonntag, 24. September 2017. In den 48 Troisdorfer Wahllokalen und 12 Briefwahlvorständen sind insgesamt 460 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Alter ab 18 Jahren im Einsatz.

Gewählt wird zwischen 8.00 und 18.00 Uhr. Wahlhelferinnen und -helfer müssen zwischen 7.30 und 20.30 Uhr – freilich mit Pausen – im Wahllokal sein. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für die Briefwahl müssen ab 15.00 Uhr den jeweiligen Briefwahlvorstand bei den Auszählungen unterstützen. Alle Helferinnen und Helfer erhalten ein „Erfrischungsgeld“ von pauschal 30 Euro. Zuvor findet eine Schulung statt.

Es werden noch weitere freiwillige Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht. Wer in dem Ehrenamt eine Bundestagswahl, die kurzweilige Arbeit im Wahllokal und die ersten Wahlergebnisse hautnah miterleben will, meldet sich jetzt bei Guido Reichwald im Rathaus Kölner Str. 176, Zimmer E 18 (EG), Tel. 02241/900-312, Fax 900-8312, E-Mail: reichwaldg@troisdorf.de.

Einige Wahllokale verlegt

Bei den Wahllokalen gibt es die eine oder andere Änderung. So wird das bisherige Wahllokal in der Schule Im Laach für den Stimmbezirk 041 verlegt in die Evang. Grundschule, Matthias-Langen-Str. 9. Wegen Umbauarbeiten im Alfred-Delp-Altenzentrum wird das dortige Wahllokal des Stimmbezirks 042 in das Katholische Gemeindezentrum St. Gerhard, Gerhardstr. 5 verlegt.

Die beiden Wahllokale in der bisherigen Evang. Grundschule Viktoriastraße (jetzt Hospiz) werden für den Stimmbezirk 061 in das Evang. Familienzentrum, Viktoriastr. 2, für den Stimmbezirk 062 in das Seniorenzentrum St. Franziskus, Paul-Müller-Str. 12-14, verlegt. Für den Stimmbezirk 092 wurde das Wahllokal im Bürgerhaus Spich, Waldstr. 35 eingerichtet (Ersatz für Kita Moosbeerenweg).

Die bisherigen Wahllokale im Pastor-Böhm-Haus in Troisdorf-Sieglar werden ebenfalls verlegt, für den Stimmbezirk 181 in die Feuerwache Sieglar, Larstr. 2, für den Stimmbezirk 182 in die Katholische Kita St. Monika, Mühlenstr. 11. Das Bürgerhaus Zur Küz, Eintrachtstr. 1, steht wieder – anders als bei der Landtagswahl – als Wahllokal für die Stimmbezirke 201 und 202 zur Verfügung.

Peter Sonnet

Pressemeldung 370 vom 04.08.2017 - Pressestelle der Stadt Troisdorf