Inhalt

Im Café International des Ökumenischen Arbeitskreises:

Weihbischof besuchte die Flüchtlingshilfe

Besuch im Café International: v.l. Ulrike Hanke, Weihbischof Ansgar Puff, Frau Dalmut und Irmgard Berger-Orsag.Bild vergrößern

Kürzlich informierte sich Weihbischof Ansgar Puff vom Erzbistum Köln im Troisdorfer Café International über die Aktivitäten des Ökumenischen Arbeitskreises Troisdorf-Mitte in der Flüchtlingshilfe. An den Tischen im Gemeindezentrum von Sankt Gerhard wurde währenddessen wie immer bei Kaffee und Gebäck geplaudert, aber es wurden auch Vordrucke ausgefüllt und es wurde beraten, wie zum Beispiel mit der Mahnung für den Kita-Beitrag oder den Weiterbewilligungsantrag des Jobcenters umzugehen ist.

Weihbischof Puff (62), der selbst vor seinem Theologiestudium als Sozialarbeiter tätig gewesen war, ließ sich im Beisein von Ulrike Hanke, Leiterin des städtischen Sozial- und Wohnungsamts, die drängendsten Probleme der Flüchtlinge und Helfer erläutern. Die sind vielfältig: Nachdem die ersten Hürden des Asylverfahrens überwunden sind, geht es jetzt für viele Flüchtlinge vor allem um die Wohnungssuche und die Integration in Arbeit oder Ausbildung. Insbesondere besteht ein hoher Bedarf an Wohnungen für Einzelpersonen.

Partner im Netzwerk Integration

Der Ökumenische Arbeitskreis Troisdorf-Mitte ist Partner im Netzwerk Integration der Stadt Troisdorf, das sich seit 2015 um die Belange von Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten in der Stadt Troisdorf kümmert. Wer im Arbeitskreis mithelfen oder informieren möchte, wendet sich an die Koordinatorin Irmgard Berger-Orsag unter Tel. 0159 01136009.

Das Café International, Gerhardstr. 5 in Troisdorf-Mitte, ist donnerstags ab 15 Uhr geöffnet. Ansprechpartner für die Wohnungsvermittlung für Ausländerinnen und Ausländer im städtischen Sozial- und Wohnungsamt im Rathaus Kölner Str. 176 ist Inan Ekinci, Tel. 02241/900-666, Mail: ekincii@troisdorf.de.

Peter Sonnet

Pressemeldung 122 vom 12.03.2018 - Pressestelle der Stadt Troisdorf