Inhalt

Rhein-Sieg-Kreis informiert über Feierstunde:

Jürgen Busch erhielt Bundesverdienstkreuz


  •  Jürgen Busch mit Verdienstorden, links Vize-Landrat Sebastian Hartmann in der Remise der Burg Wissem. 
  •  Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski überreichte nach seiner Rede ein Buchgeschenk. 
  •  Gratulation mit Blumen: v.l. Vize-Landrat Sebastian Hartmann, Susan Cimera-Busch, Jürgen Busch und Harald Schliekert, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion. 

Für sein langjähriges Engagement im kommunalpolitischen, sozialen und kulturellen Bereich hat der Bundespräsident dem Troisdorfer Jürgen Busch das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Aus den Händen des stellvertretenden Landrates Sebastian Hartmann empfing Busch in der Remise der Burg Wissem die Ordensinsignien. Auch Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski gratulierte herzlich.

Schon Ende der 1960er Jahre begann Jürgen Busch (70) sich für die Integration und Förderung ausländischer Kinder zu engagieren. Die amtliche Ordensbegründung benennt seine vorausschauenden Projekte: „1968 gründete er die `Initiative für das ausländische Kind´, deren Vorsitzender er seit 1972 ist. Hier werden Migrantenkinder mit Deutschunterricht und Hausaufgabenbetreuung unterstützt.

Haus International und erstes Ausländerparlament

1971 war er Mitbegründer des `Hauses International´, einem Treff– und Anlaufpunkt für Migrantinnen und Migranten. Aus dieser Initiative folgte 1972 in Troisdorf unter Mitwirkung Buschs die Gründung des ersten Ausländerparlaments. Er vertrat die Interessen von Einwohnerinnen und Einwohnern ohne deutsche Staatsangehörigkeit zu einer Zeit, als Integrationsbeiräte noch nicht existierten.

Im Jahr 1973 wurde die Volkshochschule Troisdorf gegründet. Herr Busch hat den Bereich ´Deutsch für Ausländer´ dort mit initiiert und zweieinhalb Jahre selbst unterrichtet. Nach Gründung des Volkshochschulzweckverbands Troisdorf und Niederkassel 1975 war Jürgen Busch von Beginn an bis 1999 Mitglied der Verbandsversammlung, von 1984 bis 1999 war er dort Vorsitzender.“

Darüber hinaus engagiert sich Jürgen Busch bereits seit 1977 bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Seit 2002 ist er Mitglied des Vorstands des Ortsvereins Sieglar und seit 2009 Vorsitzender. Hier baute er die Angebote für Kinder und Jugendliche aus; dabei ist insbesondere die Einrichtung des „AWO-Abenteuerspielhauses Sieglar“ erwähnenswert. Auch engagierte er sich für die Weiterentwicklung der AWO-Seniorenarbeit und den Aufbau der Sieglarer AWO-Begegnungsstätte in den neuen Räumlichkeiten.

Seit 1975 Mitglied des Stadtrats

Seit 1975 ist Jürgen Busch ebenfalls im Rat der Stadt Troisdorf für die SPD aktiv. Seitdem war beziehungsweise ist Jürgen Busch Mitglied in verschiedenen Ausschüssen, so zum Beispiel seit 1994 im Haupt- und Finanzausschuss und im Ausschuss für Kultur und Städtepartnerschaft, davon fünf Jahre als Vorsitzender. Seit 1999 ist er im Haupt- und Finanzausschuss, Schulausschuss und Kulturausschuss aktiv. Von 1995 bis 2004 wirkte Jürgen Busch im Ausländerbeirat mit.

„Für viele Mitmenschen sind Sie ein geschätzter und zentraler Ansprechpartner. Doch zuvorderst sind Sie Ansporn und Vorbild für uns, unsere Gesellschaft nach bestem Wissen und Kräften mitzugestalten und mitaufzubauen“, würdigte der stellvertretende Landrat Sebastian Hartmann den neuen Träger des Verdienstkreuzes am Bande, Jürgen Busch.

Verdienstorden ist höchste Auszeichnung

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung der BRD. Er wurde als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit 1951 von Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den Bundespräsidenten selbst verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Peter Sonnet

Pressemeldung 120 vom 12.03.2018 - Pressestelle der Stadt Troisdorf