Inhalt

ZiTi informiert:

„Nachhaltig und zukunftsweisend“


  •  Jo Kneutgen, Architekt und ZiTi-Botschafter im neu gestalteten 4. Bauabschnitt der Troisdorfer Fußgängerzone 
  •  Jo Kneutgen, Architekt und ZiTi-Botschafter im neu gestalteten 4. Bauabschnitt der Troisdorfer Fußgängerzone 

Jo Kneutgen, Architekt und Botschafter der ZiTi-Initiative zur Einweihung des 4. Bauabschnitts der Fußgängerzone zwischen Kölner Platz und Ursulaplatz am Freitag, 1. Dezember:

„Die Einweihung des 4. Bauabschnitts der neuen Fußgängerzone markiert einen der vielleicht bedeutendsten Schritte im Rahmen der Zukunfts-Initiative Troisdorf. Denn hier befindet sich einer der beiden Innenstadteingänge. Die Spange zwischen Forum und Galerie Troisdorf ist wichtig für den Einzelhandel insgesamt. Der in die Jahre gekommene Klinker-Belag ist nun durch ein langlebiges und modern wirkendes Betonsteinmaterial ersetzt worden, das moderne Urbanität ausstrahlt. Lampen-Stelen und Bänke sind in Anthrazit gut darauf abgestimmt. Die Baumbepflanzung wirkt licht und ist in den Proportionen angemessen. Meiner Wahrnehmung nach wird dieser neue Bereich der Fußgängerzone von den Menschen bereits gut angenommen. Sie sitzen auf den neuen Bänken und kommunizieren miteinander.

Insgesamt ist die Erneuerung gelungen. Und sie hat auch bereits private Initiativen in Gang kommen lassen. Die Firma Sieger & Sieger hat ihr Eckhaus am Kölner Platz kernsaniert. Ein weiteres Haus in der Zeile wurde gerade renoviert. Und von anderen Eigentümern, mit denen ich in Kontakt stehe, weiß ich, dass das Interesse an Ladenflächen in diesem Abschnitt gerade wieder steigt. Damit ist ein wichtiges Ziel von ZiTi, nämlich durch eine Verbesserung des Stadtbildes Katalysator für private Initiative zu sein, erreicht. Wie bereits erwähnt, dient die neue Stadtmöblierung einem weiteren Ziel: der Verbesserung des sozialen Zusammenlebens.

Dieser in die Jahre gekommene wichtige Abschnitt der Fußgängerzone ist erkennbar auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Der grundsätzlich eingeschlagene Weg ist aus meiner Sicht richtig. Er ist zukunftsweisend – und auch nachhaltig. Denn vor den Oberflächenarbeiten sind grundlegende Versorgungsleitungen und Kanäle erneuert worden. Auf diesem Feld dürften die Stadt und ihre Bürger in den kommenden 30 Jahren Ruhe haben. Hier wurden Investitionen für die kommende Generation getätigt.“

Info vierter Bauabschnitt: Zu rund zwei Dritteln haben Bund und Land das Bauvorhaben mit einem Teilvolumen von 0,95 Millionen Euro gefördert. „Es geht“, so Bürgermeister Jablonski, „um die Stärkung von Handel und Wirtschaft, ein besseres Wohnen in der Innenstadt, die Entwicklung des öffentlichen Raumes, die Pflege des Stadtbildes, das kulturelle und soziale Zusammenleben sowie eine zukunftssichere Mobilität“.

Die Eröffnungsveranstaltung: Am Freitag, 1. Dezember, ab 14 Uhr, lädt die Stadt Troisdorf zu einem öffentlichen Stehempfang vor dem Stadttor am Forum ein. Der Heimathistoriker Peter Haas wird zur Geschichte dieses Abschnittes der Troisdorfer Innenstadt vortragen.

ZiTi kürzt den Projektnamen „Zukunfts-Initiative Troisdorf-Innenstadt“ ab. Flankiert werden die Maßnahmen zu Umbau und Neugestaltung der Fußgängerzone durch die ZiTi-Kampagne. Sie wirbt für ein neues Bewusstsein für das Troisdorfer Zentrum und seine Stärken. Sie informiert die Öffentlichkeit zudem über den Verlauf der Baumaßnahmen. Mehr dazu im Internet unter www.troisdorf.city/ZiTi.

Bettina Plugge
Pressesprecherin

Pressemeldung 568 vom 22.11.2017 - Pressestelle der Stadt Troisdorf