Inhalt

Spicher Seen

Einer der Spicher Seen inmitten von Wiesen und Feldern Button Bild vergrößern

Im Westen von Spich entstanden durch Kiesgewinnung in den 50er Jahren mehrere Seen und Weiher:

Schilfsee, Spicher See (auch Grüner See), Schwalbensee und der Krötenweiher liegen auf Troisdorfer Stadtgebiet,
Libursee, Storchensee und Molchweiher grenzen an und liegen zum Teil auf Kölner Stadtgebiet,
der Stockemer See und ein Tauchsee des TSC Bonn Rhein/Sieg gehören zu Niederkassel.

Die Seen im Troisdorfer Stadtgebiet sind als „Biotopverbundflächen mit herausragender Bedeutung" ausgewiesen. Zum Großteil der auf Troisdorfer Stadtgebiet liegenden Seen haben ausschließlich örtliche Anglervereine Zugang. Sie sind für die Öffentlichkeit nicht begeh- oder nutzbar. Der Sportangler-Verein Troisdorf e.V. hat das Gelände des Spicher Sees bereits im Jahre 1973 gekauft. Der Schilfsee befindet sich im Eigentum der Stadt, ist aber an den Angelsport- und Fischutzvereins „Untere Sieg" Troisdorf e.V. verpachtet.

Der zu großen Teilen auf Kölner Stadtgebiet liegende Libur See (ehemalige Kiesgrube Paulsmaar) wird vom Angel- und Naturschutzverein Porz-Zündorf e.V. genutzt.